FairplayZüri         hundetraining & -betreuung mit flair     
 

 

 Long story short:

Hunde faszinierten mich schon als kleines Mädchen ausgesprochen und ich hatte immer einen guten Draht zu Tieren. Hunde, Pferde und Katzen begleiten mich beinah mein ganzes Leben lang. Kaum achtzehn geworden, habe ich mir meinen ersten, so richtig eigenen Hund zum Geburtstag geschenkt. Eigentlich stellte ich mir immer vor, dass eben dieser Hund ein Grosspudel sein würde. Doch durch die einen und anderen Umwege, wurde es ein «Pitbull». Mein Abramo. Ein kleines, schwarzes Bündel. Mein ganzer Stolz. So viel hatte ich vor mit diesem kleinen Hund, doch ziemlich schnell wurde ich auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Welpenschulen wollten uns nicht. Immerhin war das ja ein Kampfhund. Enttäuscht nahm ich das zur Kenntnis, aber naja, es geht ja auch ohne. Und ja, mit Abramo hat das alles eigentlich ganz gut geklappt. Etwas schwieriger wurde es, als ein paar Monate später Dusty, ein American Bulldogrüde auf Umwegen zu uns gefunden hat. Der war schon über 30kg, sehr ängstlich und nicht gerade verträglich mit Artgenossen unterwegs. Es wiederholte sich: Niemand wollte uns. Der Rasse wegen. Nach vielen Privatstunden, bei unterschiedlichsten Trainern, habe ich das Buch wortwörtlich selbst in die Hand genommen. Durch die Fachliteratur entdeckte ich «den Hund» nocheinmal ganz neu. Wie es der Zufall so wollte, hat Certodog kurz darauf die ersten Lehrgänge als Hundeinstruktor angeboten und ich habe mich sofort angemeldet und eineinhalb Jahre in diese Ausbildung investiert. Das Lernen hat mir Spass gemacht und so habe ich nach Certodog bei der ATN weiter gemacht, einfach so für mich. Je länger und intensiver ich mich mich mit dem Hundeverhalten- und Training beschäftigt habe, desto mehr hat mich Angst- und Aggressionsverhalten fasziniert. Zu dieser Zeit arbeitete ich im Gastgewerbe und habe hin und wieder nebenbei Privatstunden gegeben.

2010 war es dann soweit und ich habe auf eine Karte gesetzt. Schluss mit Gastgewerbe und voll und ganz Hundeschule. Und es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Die Arbeit mit Menschen und Hunden ist immer wieder interessant, abwechlungsreich, manchmal anstrengend, aber fast immer sehr schön!

Zwischenzeitlich habe ich noch den Fachleiter im Schutzdienst absolviert und zu guter letzt noch die Lehre als Tierpflegerin EFZ abgeschlossen.Manche zäumen das Pferd eben doch von hinten auf...

Dusty und Abramo waren meine Wegweiser und ich bin diesen Hunden auf ewig dankbar, dass sie in meinem Leben waren. Doch wie das Leben so spielt, musste ich meine beiden Jungs gehen lassen.

Heute teile ich mein Leben mit Jacy, dem besten und lautesten Hund der Welt. Edina, der kleinen Königin, Puppens, dem Dackel der keiner ist und Diego, dem Malibaby.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Am 6.Juni 2012 musste ich von meinem lieben Dusty Abschied nehmen.

"Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden"

 

 






---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Abramo und ich waren mutig und haben uns gemeinsam ins "Abenteuer Jacy" gestürzt.

Am 10. August ist Jacy, ein kleiner Bordermix x Appenzellermix im Alter von 9einhalb Wochen in unser Leben gekommen und wir (natürlich vorallem ich) sind gespannt auf den neuen Lebensabschnitt.

Im Fairplayblog halte ich euch regelmässig über das "Abendteuer Jacy" auf dem Laufenden.

 

 

 


 -



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 28.April musste ich mich nach über 15 Jahren von meinem Abramo für immer verabschieden. Es gibt nichts, was den Schmerz lindert und ein Teil meines Herzens ging mit ihm in die Ewigkeit...

"Alles ändert sich mit dem, der neben einem ist, oder neben einem fehlt".

 

Lange, lange ist es her...